linke Kopfgrafik
mittlere Kopfgrafik
Logo der Schwestern Unserer Lieben Frau
Impressum

Schwestern Unserer Lieben Frau

Geschäftsstelle

Provinzialat
Gerlever Weg 33
48653 Coesfeld

Telefon: +49 (0)2541-7208300
E-Mail: info(@)snd-deutschland.de

Verantwortliche Personen:

Inhaltlich Verantwortlich gemäß § 6 MDStV: Schwester M. Anneliese Stelzmann

Layout, Programmierung, Installation, Betrieb:

Logo.

www.kampanile.de

Haftungsausschluss:
Eine Haftung für Inhalte und Programme, die auf dieser Website verbreitet werden, und für Schäden, die aus unzutreffenden Informationen oder durch fehlerhafte Programme entstehen, kommt nicht in Betracht, es sei denn, dass solche Schäden  von den Schwestern U.L.Frau oder ihren Mitarbeitern vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt worden sind.

Hinweis zu Links:
Unser Angebot umfasst Verweise (Links) zu anderen Angeboten im Internet. Die auf den gelinkten Seiten wiedergegebenen Tatsachenbehauptungen und Meinungsäußerungen liegen in der alleinigen Verantwortung der jeweiligen Autoren und geben nicht unsere Meinung wieder. Durch das Urteil vom 12. Mai 1998 "Haftung für Links" (312 O 85/98) hat das Landesgericht Hamburg eindeutig entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat, also haftbar gemacht werden kann; dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Daher erklären wir: "Die Redaktion distanziert sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten sämtlicher gelinkter Seiten auf www.snd-deutschland.de und verweist darauf, dass sie weder Einfluss auf Gestaltung und Inhalte der gelinkten Seiten hat noch sich diese Inhalte zu eigen macht."

 
SUCHE

"Immer lebe unser guter Jesus in unseren Herzen." (aus Brief 41 von Julie Billiart)

Mutter Julie

Julie Billiart (1751-1816), Stifterin der Schwestern Unserer Lieben Frau, hat uns zahlreiche Briefe hinterlassen, die Ausdruck ihres starken Glaubens und der Schlüssel zu ihrer Spiritualität sind.

Julie lebte aus der Erfahrung, dass Gott sich ihr in allen Lebensumständen als der Gute und Gütige offenbarte. Es drängte sie, diese Güte an die Menschen weiterzugeben und so Gott in seiner Mit-Menschlichkeit sichtbar werden zu lassen.